Psychologisch wertvolle Kinderbücher

Ich bin stark, ich sag laut Nein! So werden Kinder selbstbewusst (Susa Apenrade, Miriam Cordes)

Das Mädchen Lea muss sich aus unangenehmen Situationen befreien (z. B. als sie ein Fremder weglocken will, jemand sie ärgert...). Das Buch stellt den Kindern, die es vorgelesen bekommen oder schon selbst lesen, Entscheidungsfragen zum Neinsagen üben. Daher macht es auch Spaß beim Vorlesen. 

Ungefähr ab 4 Jahren. Im Arena Verlag erschienen.

Soll ich es sagen? Eine Geschichte über Geheimnisse (Clemens Fobian, Mirjam Zels)

Geheimnisse sind nicht nur ein Vertrauensbeweis in einer Freundschaft, sondern können auch belastend sein. In diesem Buch lernen die Kinder den Unterschied zwischen guten und schlechten Geheimnissen kennen. Sie erfahren, warum es wichtig ist, Erwachsenen von schlechten Geheimnissen zu erzählen.

Ungefähr ab 3,5 Jahren. Im Ruby & Mortica Verlag erschienen.

Mein Körper gehört mir! (profamilia)

Diese Buch ist einer der Klassiker in der Vorbeugung sexueller Übergriffe. Die Kinder lernen, dass sie entscheiden dürfen, wer ihren Körper berühren darf, und wie sie unangenehme Berührungen abwehren.

Ungefähr ab 5 Jahren. Im Loewe Verlag erschienen.

Fips versteht die Welt nicht mehr - Wenn Elern sich trennen (Jeanette Randerath, Imke Sönnichsen)

Der kleine Hund Fips ist traurig und verwirrt, da seine Eltern sich getrennt haben. Anhand seiner Hundefamilie werden alle Probleme und Gefühle, die Trennungs- und Scheidungskinder erleben, kindgerecht dargestellt (Trauer, Loyalitätskonflikt = muss ich mich auf eine Seite stellen?, der Wunsch nach einer intakten Familie usw.). Der weise, alte Hund Bruno unterstützt Fips dabei, mit seinen Gefühlen gut umzugehen. Das Ergebnis diese Buches ist ganz häufig, dass sich die Kinder verstanden und nicht mehr einsam mit ihren Emotionen fühlen.

Ungefähr ab 4 Jahren. Im Thienemann Verlag erschienen.

Was ist bloß mit Mama los? Wenn Eltern in seelische Krisen geraten (Karen Glistrup)

Auch Eltern sind vor psychischen Krisen nicht gefeit. Das ist kein Grund, sich zu schämen oder zu verzweifeln. Beim Suchen nach Hilfe können auch die Kinder in eine Beratung eingebunden werden, um zu verstehen, was mit Mama oder Papa los ist, und einen guten Umgang mit der Situation und den eigenen Gefühlen dazu zu lernen. 

Ungefähr ab 5 Jahren. Im Kösel Verlag erschienen.

Psychologisch wertvolle Erziehungsratgeber

Die Brücke zu dir - Wie Erziehung gelingt und Kinder stark werden (Mag. Sandra Velasquez)

In diesem Erziehungsratgeber beschreibt Sandra Velasquez, wie wichtig als Elternteil die Auseinandersetzung mit den eigenen Erziehungsmethoden und dem eigenen Aufwachsen ist. Denn nur, wenn man sich  gut kennt und über sein Verhalten reflektiert, kann man eine tragfähige Beziehung zu seinem Kind aufbauen, die auch Krisen meistern kann. Besonders herauszuheben ist das Kapitel über das Setzen von Grenzen. Viele Eltern tun sich schwer, konsequente aber liebevolle Grenzen zu ziehen. Dieses Buch zeigt auf, warum es für die Entwicklung der Kinder so wichtig ist, Grenzen zu erleben.
Alle Ratschläge zur Erziehung sind durch Fallbeispiele aus der Praxis ergänzt.

„Man kann ein Kind nicht in die Welt des Erwachsenen ziehen. Man muss in die Welt des Kindes eintauchen und es von dort mitnehmen.“ Mag. Sandra Velasquez 

Im Ueberreuther Verlag erschienen. 

Sandra Velasquez ist eine sehr geschätzte Ausbilderin und Wegbegleiterin von mir.

Wieviel Mutter braucht ein Kind? Bindung -Bildung - Betreuung: öffentlich und privat (Univ.-Prof. Dr. Dr. Lieselotte Ahnert)

Lieselotte Ahnert ist eine der führenden Forscherinnen im Bereich früher Kindheit und frühe Bindung und war lange Universitätsprofessorin an der Universität Wien. In diesem aufschlussreichen Buch fasst sie ihre Forschungsergebnisse zusammen und zieht daraus Schlussfolgerungen für den Alltag mit Säuglingen, Kleinkindern und Kindern. Die Frage, wieviel Mutter ein Kind braucht oder wie viel Fremdbetreuung man in Anspruch nehmen kann, bleibt offen. Jedoch kann man auf Grundlage der vielen, fundierten Informationen seine eigene, individuell auf die Familie abgestimmte Entscheidung treffen. 

Die neue Elternschule (Dr. Margot Sunderland)

Dr. Margot Sunderland ist eine britische Kinderpsychologin. In diesem sehr übersichtlich aufgebauten Ratgeber erklärt sie die Entwicklung des Kindes von Geburt an und gibt Eltern Handlungsvorschläge, um bestmöglich im jeweiligen Alter auf das Kind einzugehen. Es gibt Tipps und Erklärungen zum Babyschlaf, zur Trotzphase, zur Trennung von den Eltern und vieles mehr.

ACHUTNG:
 Das Kapitel „Time Out“ unterstütze ich nicht. Mit „Time Out“ meint die Kollegin eine Zeit, in der das Kind nach unerwünschtem Verhalten alleine sein oder auf der „stillen Stiege“ (vergleichbar mit dem veralteten „im-Eck“ Stehen) sitzen muss. Viele Kinder erleben eine solche Konsequenz als Beziehungsabbruch und verlieren so das Vertrauen in die Erziehungsberechtigten. Für unerwünschtes Verhalten gibt es andere und sogar bessere Lösungen.

Ansonsten ist das Buch großartig und enthält viele praktisch anwendbare Tipps! Große Empfehlung.